Blick zurück nach vorn

Ein Blick zurück hat für mich auch stets Relevanz fürs Hier und Jetzt – und manchmal auch für die Zukunft. Schließlich determinieren unsere Erlebnisse und Erinnerungen ganz erheblich, welcher Mensch wir heute sind und morgen sein werden.

Deshalb bin ich umso glücklicher und dankbarer, dass ich im Laufe meines Lebens und meiner Karriere viele tolle Persönlichkeiten kennenlernen und bisweilen großartige Momente auch abseits des Beruflichen mit ihnen erleben durfte. Dies und meine Leidenschaft für Oldtimer möchte ich an dieser Stelle mit Ihnen teilen, wenn Sie mögen.

21 Jahre Riverboat

Seit mehr als zwei Jahrzehnten war ich als Moderator an Bord, als ich das Riverboat verließ. Der vielleicht schönste und emotionalste Moment des Abschieds war mit diesem Fotogemälde gekommen, das ich vom gesammelten Riverboat Team geschenkt bekam.

Wer genau hinsieht wird erkennen: Es setzt sich zusammen aus den über 3.000 Namen der Gäste, die ich in den 21 Jahren bei Riverboat begrüßen durfte.

Cars X Technology

Schon immer war ich fasziniert von den unglaublichen Leistungen der Künstler, Ingenieure und Handwerker längst vergangener Jahrhunderte. Ich frage mich, wie sie es geschafft haben Meisterleistungen zustande zu bringen, die uns heute nach wie vor beeindrucken. Vielleicht ist es die Bewunderung vor den technischen und gestalterischen Leistungen, ohne Computer, Handy oder sonstige Hilfsmittel, die meine Affinität zu alten, historischen Autos prägt. Für mich sind sie keine Museumsstücke, sondern liebgewordene Begleiter zu besonderen Anlässen. Dann werden sie auch gefahren.

Gleichzeitig nutze ich meine Leidenschaft für Oldtimer als Technikleistung der Vergangenheit, um meine Begeisterung für moderne Technik auszuleben – die nachfolgende Aufnahme ist mit meiner Drohne entstanden, mit der ich, wenn Zeit bleibt, gerne auch mal selbst Kamerafahrten probiere.

Mercedes 220 S x VW 1303 Cabrio

Mein Vater hatte einen 220 S. Schon als Kind fand ich den Wagen mit seinem Chrom und den filigranen Anbauteilen wunderschön. Den wollte ich immer haben und mich an meine Kindheit erinnern. Um die Jahrtausendwende fand ich dann ein Auto, dass meinen Vorstellungen entsprach. Seitdem ist der Mercedes 220 S, Baujahr 1958 in meinem Besitz. Inzwischen gibt es wohl kaum ein Teil, dass nicht ersetzt oder restauriert wurde.

Vieles habe ich selbst gemacht, aber immer, wenn besonderes Fachwissen und die entsprechenden Fertigkeiten vonnöten waren, habe ich Fachleute hinzugezogen. Und so strahlt er wieder, schöner und besser als er 1958 vom Band gelaufen ist. Näheres findet man bei dem absoluten Pontonspezialisten*:

https://www.mercedes-ponton.de/Wissenswertes/Serien/Modelle/220S/220SE/

Mein erstes Auto war ein VW Käfer, natürlich kein Cabrio, sondern eine Limousine für damals DM 200,00. Das Auto fuhr, aber mehr auch nicht. Türen musste man mit Bindfaden festbinden und bei Regen wurde man ganz schön nass im Innenraum. Der Rost nagte an allen Ecken und Enden und Ersatzteile gab es auf dem Schrottplatz. Trotzdem hatte ich unvergessliche Erlebnisse mit dem Wagen, schließlich verschaffte er mir die ersehnte mobile Freiheit nach dem Erwerb des Führerscheins. Solche Erinnerungen vergisst man nie.

Seit mehr als 30 Jahren besitze ich nun ein wunderschönes 1303 Cabrio Baujahr 1979. Eines der letzten, die in Osnabrück bei Karman gebaut wurden. Ursprünglich hatte der Käfer 1600 ccm und 50 PS. Davon ist nicht mehr viel geblieben. Bei einem Auto, das gefahren wird, unterliegt jedes Teil einem gewissen Verschleiß, also muss auch ständig daran gearbeitet werden den Zustand zu erhalten oder vielleicht sogar zu verbessern. Für die Erneuerung des Verdecks ging der VW an seine Geburtsstätte bei Karman in Osnabrück zurück. Die Kunstledersitze wurden durch Echtleder ersetzt und ein Spezialist für VW- und Porsche Motoren hat mir eine neue Maschine maßgefertigt. In Isselburg sitzt die Fa. Ahnendorp. Wenn es irgendwo noch jemanden gibt der sich wirklich mit Käfermotoren auskennt und sogar in der Lage ist neue Maschinen zu bauen, lohnt sich der Weg nach Isselburg, einem kleinen Ort am Niederrhein.*

Jetzt hat der VW 1800 ccm und 80 PS, das heißt, er 
ist auch mal für die Autobahn geeignet. Die Fotos meines Wagens sprechen für sich. Den ganzen Sommer über ist er mein treuer Begleiter und macht mir unendlich viel Spaß.


*Werbung obwohl von mir in Auftrag gegeben und vollumfänglich bezahlt

Für Anfragen, Anregungen und Ideen stehen wir gern zur Verfügung:

Kontakt

Phong Lan Hofer
Medienbuero Hamburg

Postfach 20 16 14
20206 Hamburg
E-Mail: phonglan@janhofer.de

Autogrammkarten-Anfragen

Norddeutscher Rundfunk
Hörer- und Zuschauerpost
Rothenbaumchaussee 132
D-20149 Hamburg

Follow me

"In meinen persönlichen Social Media Kanälen teile ich Einblicke und Highlights meines Lebens, beruflich wie privat – und ich freue mich über jeden einzelnen Follower!"

– Jan Hofer